0%

Tipps und Trends
für den Sommer

gesunde-haut-im-sommer-christina-wolff-staudigl-naturparfumerie-staudigl-headline

Schöne und gesunde Haut im Sommer - Tipps und Trends

Ändern sich die Temperaturen, ändern sich auch unsere Hautbedürfnisse. Meist sind Trockenheit und Schuppen ein Thema, sowie die Frage: Zum Selbstbräuner greifen oder nicht?

Was braucht meine Haut nach dem Winter?

Wichtigster Tipp im Frühling ist PEELEN – und dann eine ordentliche Portion Feuchtigkeit und Pflege, um die Haut gesund zu halten. Das gilt für Gesicht und Körper. Nur eine gesunde Hautoberfläche kann sich gegen Umwelteinflüsse und UV-Strahlen gut schützen. Sonnencreme brauchen wir dennoch immer! 

Wir beginnen beim Peeling, worauf muss ich achten und wie fange ich an?

Unsere Hautzellen arbeiten ständig an ihrer Erneuerung und stoßen abgestorbene Hautschüppchen ab. Diese liegen dann als oberste Schicht auf unserer Haut auf. Mit einem Peeling lösen wir diese Schüppchen, unterstützen die Haut bei der Durchblutung, helfen bei eingewachsenen Haaren und Unreinheiten durch Verhornung. Die Haut wird wieder frisch und geschmeidig.

Wichtig ist hier mal zu wissen, dass wir zwischen mechanischem Peeling und enzymatischem Peeling bzw. Peeling mit freundlichen Säuren unterscheiden.


Mechanische Peelings erkennen wir ganz einfach an den Peelingkügelchen, die durch sanfte, kreisende Bewegungen Verhornungen lösen und unsere Durchblutung stimulieren. Wichtig ist, darauf zu achten, woraus die Peelingkörper bestehen: Ideal sind Zuckerkörner oder Schalen von Samen und Nüssen, wie Kokos oder Jojoba. Kunststoff-Kügelchen bitte vermeiden, da sie als Mikroplastik in unseren Wassern bleiben.

Beim enzymatischen Peeling oder Peeling mit freundlichen Säuren arbeiten wir mit Enzymen/Säuren, die die Bindungen zwischen den abgestorbenen Zellen auflösen und schwächen, um sie freizusetzen. Vereinfacht gesagt lösen diese Enzyme die abgestorbenen Hautzellen auf. Ideal bei empfindlicher Haut oder wenn Frau/Mann z.B. im Gesicht zu Rötungen neigt.

Die Mischung aus Tonerde, AHA-Fruchtsäuren und mineralischen Peeling-Körpern ist ideal für Dekolleté, Arme, Rücken, Bauch, Beine und Hüften. Nach einem Peeling bitte nicht gleich in die Sonne gehen!

„Ich persönlich mag die Kombination aus mechanischem Peeling mit freundlichen Säuren für den Körper!“
Christina Wolff-Staudigl

Wie pflege ich meine Haut nach einem Peeling?

Sind die Verhornungen und Schüppchen gelöst, kann die Pflege ideal aufgenommen werden. Je nach Hauttyp und Vorliebe kann ein reichhaltiges Körperöl passend sein oder eine intensiv pflegende Körperlotion. Das Öl immer auf die noch feuchte Haut auftragen, damit es richtig von der Haut aufgenommen werden kann. Die extra Portion Pflege empfehle ich übrigens nicht nur für den Körper und das Gesicht, sondern auch für die Haare! Die werden gerne vergessen.  

Wie siehts mit der Bräune aus dem Tiegel aus, wie es so schön heißt? DO oder DON’T?

DO, wenn Sie das möchten und wissen wie!
Wichtig sind das Peeling und die Pflege als die beiden ersten Schritte. Trockene Haut wird fleckig, weil der Selbstbräuner nicht ebenmäßig aufgenommen werden kann. Unbedingt die Haut an Ellbogen, Knie und Fersen noch extra mit Bodylotion eincremen, dann den Selbstbräuner auftragen. Nach der Anwendung Hände waschen und einziehen lassen. Wie immer auf die Inhaltsstoffe achten!

Wer keinen Selbstbräuner mag, kann die Bodylotion auch mit 2-3 Tropfen Tönungsfluid anreichern. Wichtig! Die „Bräune“ eines Selbstbräuners ist KEIN Sonnenschutz.

Sehr gutes Stichwort für den Sommer. Was gibt’s denn für News beim Sonnenschutz?

Sehr viel, damit könnten wir eine Sendung füllen ;)
Unsere Sonnentipps* kennen Sie ja schon, aber ich kann es nicht oft genug sagen:

Richtiger Sonnenschutz ist essenziell für unsere Hautgesundheit!
Unsere Haut vergisst keinen Sonnenbrand und UV-Strahlen fördern vorzeitige Hautalterung besonders stark.

Der Papaya-Look! Kreiert von Christina Wolff-Staudigl und Ihrem Team.
Welche Farbe beim Make Up ist heuer trendig?

Sommer, Sonne, Obst und Früchte  - heuer hat die Papaya farblich ihre Sonnenstunden. Vor allem auf den Lippen und Augen: