FREUNDLICHE SÄUREN - Für ein junges Hautbild

NATÜRLICHES ANTI-AGING: WAS HILFT WIRKLICH?

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität und Feuchtigkeit. Dagegen helfen zwei feste Größen der Anti-Aging Kosmetik: RETINOL und HYALURONSÄURE. Wie die beiden Stoffe wirken und wie Sie sie anwenden, erfahren Sie hier!

Ab wann ist es sinnvoll, die Haut mit Hyaluron zu unterstützen?

Mit Hyaluronsäure können Sie schon relativ früh beginnen, weil sie die Haut mit sehr viel Feuchtigkeit versorgt und nicht nur aufbauend, sondern auch vorbeugend gegen frühzeitige Faltenbildung wirkt. Außerdem sichert sie eine intakte Hautbarriere. Wenn es an Feuchtigkeit mangelt, können Bakterien, Umweltgifte und Sonnenlicht leichter eindringen und der Haut schaden.

Hyaluronsäure kommt so gut wie überall im Körper auf natürliche Weise vor.

  • Ab dem 25. Lebensjahr sinkt allerdings der körpereigene Hyaluronsäuregehalt – und mit jedem Lebensjahr mehr. In diesem Alter ist Hyaluron vor allem rund um die Augen wichtig.

  • Mit 60 Jahren verfügt die Haut nur noch über ungefähr 10% des Anfangsbestandes der Hyaluronsäure in Haut und Bindegewebe. Das Wasserbindungsvermögen nimmt ab, die Haut wird trockener und Schlaffer. Und aus Linien werden Fältchen und aus Fältchen bilden sich Falten. Natürlich ist das auch abhängig von genetischen Faktoren und dem eigenen Lebensstil.

FREUNDLICHE SÄUREN - Für ein junges Hautbild

NATÜRLICHES ANTI-AGING: WAS HILFT WIRKLICH?

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität und Feuchtigkeit. Dagegen helfen zwei feste Größen der Anti-Aging Kosmetik: RETINOL und HYALURONSÄURE. Wie die beiden Stoffe wirken und wie Sie sie anwenden, erfahren Sie hier!

Ab wann ist es sinnvoll, die Haut mit Hyaluron zu unterstützen?

Mit Hyaluronsäure können Sie schon relativ früh beginnen, weil sie die Haut mit sehr viel Feuchtigkeit versorgt und nicht nur aufbauend, sondern auch vorbeugend gegen frühzeitige Faltenbildung wirkt. Außerdem sichert sie eine intakte Hautbarriere. Wenn es an Feuchtigkeit mangelt, können Bakterien, Umweltgifte und Sonnenlicht leichter eindringen und der Haut schaden.

Hyaluronsäure kommt so gut wie überall im Körper auf natürliche Weise vor.

  • Ab dem 25. Lebensjahr sinkt allerdings der körpereigene Hyaluronsäuregehalt – und mit jedem Lebensjahr mehr. In diesem Alter ist Hyaluron vor allem rund um die Augen wichtig.

  • Mit 60 Jahren verfügt die Haut nur noch über ungefähr 10% des Anfangsbestandes der Hyaluronsäure in Haut und Bindegewebe. Das Wasserbindungsvermögen nimmt ab, die Haut wird trockener und Schlaffer. Und aus Linien werden Fältchen und aus Fältchen bilden sich Falten. Natürlich ist das auch abhängig von genetischen Faktoren und dem eigenen Lebensstil.

Wie wirkt Hyaluronsäure?

  • Hyaluronsäure ist ein Mehrfachzucker (Polysaccharid), dessen pflegende Wirkung man bereits seit den 70er Jahren kennt. Die größte Stärke von Hyaluronsäure ist, dass sie enorme Mengen Wasser binden kann. Ein Gramm bindet bis zu 6 Liter Wasser! Es gibt kaum einen besseren Feuchtigkeitsspeicher. Dadurch wird die Haut aufgepolstert und gestrafft. Hyaluronsäure ist daher einer der am häufigsten genutzten Faltenfüller in der verjüngenden Kosmetik.

  • Es werden dabei zwei verschiedene molekulare Größen unterschieden: Hochmolekulare und niedermolekulare Hyaluronsäure.
    Ein gutes Pflegeprodukt sollte Hyaluron in verschiedenen molekularen Größen enthalten. Während hochmolekulare Hyaluronsäure auf der Haut verbleibt, kann niedermolekulare Hyaluronsäure tiefer in die Haut einziehen und eine Langzeitwirkung entfalten. Wird die Haut über einen längeren Zeitraum immer wieder mit Hyaluronsäure versorgt, wird sie praller, frischer und Falten werden reduziert.

Der zweite bekannte und bewährte Wirkstoff ist Retinol/ Retinoide* – wie wirkt das?

Retinol, die reinste Form von Vitamin A, wurde bereits 1909 entdeckt und zählt heute zu den am besten erforschten Kosmetikwirkstoffen. Er gilt als Goldstandard in der Anti-Aging-Pflege.

  • Retinol kurbelt die Kollagenproduktion an und macht dadurch die Haut straffer.
  • Es regt zudem die Hauterneuerung und die Produktion von gesunden Hautzellen an. Und das verfeinert das Hautbild und macht die Haut widerstandsfähiger.
  • Die Hautstruktur, genauer gesagt das Bindegewebe, wird aufgebaut,  während die Entstehung von Enzymen, die Kollagen abbauen, gehemmt wird.
  • Auch die Pigmentierung verändert sich. Dunkle Pigmentflecken, oft auch Altersflecken genannt, hellen auf und verblassen mit der Zeit.
  • Zudem ist das Vitamin ein echter „Radikalfänger“: Es macht Zellen widerstandsfähiger und schützt sie vor Erreger-Verbindungen im Körper, den sogenannten freien Radikalen.
  • Da Retinol exfoliert bzw. peelt und die Zellfunktionen reguliert, kann es übrigens auch bei Akne wirksam sein.
  • Es vermindert die Talgproduktion der Haut. Das führt nicht nur zu einem reineren Hautbild, auch die Poren ziehen sich zusammen und sehen feiner aus.

Wie oft und wann soll man Retinol/Retinoide verwenden?

Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an den Wirkstoff langsam. Anfangs mit einer niedrigprozentigen Pflege beginnen. Sobald sich die Haut an den Wirkstoff gewöhnt hat, spricht nichts gegen stärkere Dosierungen.

  • Wichtig: Abends vor dem Schlafen gehen anwenden, denn Retinol macht die Haut lichtempfindlich. Durch den leichten Peeling-Effekt des Wirkstoffs wird die oberste Hornschicht abgetragen, die Haut verliert ihren natürlichen Sonnenschutz, deshalb ist tagsüber ein Lichtschutz wichtig, aber der sollte ja grundsätzlich – auch ohne Retinol – selbstverständlich sein, weil UV-Licht der Hauptgrund für vorzeitige Hautalterung ist.

Für reife Haut ist die Kombination von Hyaluronsäure+ UV-Schutz tagsüber und Retinol während der Nacht ein vielversprechender Jungbrunnen.

WICHTIG:

  • Retinol/Retinoide nicht in der Schwangerschaft oder bei sonnengereizter Haut verwenden!
  • Wenn Sie Retinol/ Retinoide verwenden, tagsüber UNBEDINGT einen Sonnenschutz mit hohem LSF verwenden!

*Retinoid ist ein Überbegriff für eine Reihe von Stoffen, die allesamt Vitamin A-Derivate sind, also Stoffe mit der gleichen Grundsubstanz. Retinol ist eines davon, aber eben auch Retinsäure, Retinal oder andere.

To Top