IHRE PERSÖNLICHE BERATERIN

Herzlich Willkommen!

Sie befinden sich im Bereich Über uns!


Was ist Naturkosmetik?

 

Woran erkennt man, ob eine Marke Naturkosmetik ist, oder nicht?


Es stimmt, das Angebot an Kosmetikprodukten, die sich am Trend zur Natürlichkeit orientieren, ist mittlerweile fast unüberschaubar groß. Weil der Begriff „Naturkosmetik“ leider nicht geschützt ist, tummeln sich etliche Trittbrettfahrer auf dem Markt. Seriöse Hersteller führen alle Inhaltstoffe nach der INCI (International Nomenclature Cosmetic Ingredients) auf der Verpackung an. Darauf sollte man achten. Alle unsere MitarbeiterInnen wissen das und informieren gerne darüber, ob ein Produkt naturrein oder naturnahe hergestellt wird.


Was sind die wichtigsten Prüfzeichen?


Etwa das blaue deutsche BDIH-Prüfzeichen „Kontrollierte Naturkosmetik“, das eine hohe Qualität, regelmäßige Kontrollen und unbedenkliche Inhaltsstoffe garantiert. Ein weiteres Label vergeben die Neuform-Vertragswarenhersteller der Reformhäuser – das „Drei-Häuser-Logo“. Auch ECOCERT, ein internationaler Kontrollverband im Umweltbereich zertifiziert Produkte.


Was sind die wichtigsten Unterschiede im Vergleich zu herkömmlicher Kosmetik?


Kontrollierte Naturkosmetik ist frei von Chemie. Sie pflegt und verwöhnt die Haut, ohne sie zu belasten. Defizite werden nicht einfach ersetzt, sondern die Haut wird angeregt, sich selbst wieder auszugleichen. Wirkstoffreiche naturreine Mikrosubstanzen aus Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen unterstützen die Gesunderhaltung der Haut besonders effektiv. Zudem wirken ätherische Öle harmonisierend auf Körper, Geist und Seele.


Ist Naturkosmetik generell besser verträglich?


Bei Produkten mit natürlichen Inhaltsstoffen ist die Wahrscheinlichkeit einer Unverträglichkeit unserer Erfahrung nach sehr gering. Es ist schon ein Vorteil, dass die Haut die verwandten Fettsäurestrukturen natürlicher Pflanzenöle wie auch Pflanzenstoffe besser „erkennt“ und dadurch leichter aufnehmen kann. Synthetisch hergestellte, mineralische Öle oder Paraffine hingegen sind der menschlichen Haut fremd.


Ist Naturkosmetik genauso wirksam wie normale Kosmetik?


Bislang wurde weder für Naturkosmetik noch für konventionelle Kosmetik ein eindeutiger Überlegenheitsbeweis erbracht. Von einer Gleichwertigkeit wird immer öfter gesprochen. Wirkung und Hautgefühl sind bei modern entwickelten Naturkosmetik-Marken durchaus mit High-Tech-Produkten vergleichbar. Somit bleibt die Kaufentscheidung eine reine Gefühlssache.


Gibt es erntebedingte Schwankungen in der Wirksamkeit bzw. kann man diese ausgleichen?


Seriöse Hersteller achten auf die beste Qualität und die beste Ernte. Ohne kontinuierliches Pflegeergebnis wären sie nicht so erfolgreich. Dr. Hauschka und Origins vertreten zum Beispiel die Philosophie: Wenn der Rohstoff nicht der gewünschten Qualität entspricht, gibt es auch kein Endprodukt.


Wie wird Naturkosmetik konserviert? Ist sie geöffnet genauso lange haltbar wie normale Kosmetik?


Der natürliche Weg, Inhaltsstoffe länger haltbar zu machen, sind naturidentische Konservierungsstoffe wie Benzoe- oder Salicylsäure, aber auch ätherische Öle und Alkohol. Bei sorgfältiger Handhabung und Lagerung sind alle Produkte gut haltbar. Diesbezüglich gibt es kaum Reklamationen. Allerdings sollten die Produkte vor Licht und Luft gut geschützt werden. Am besten man betrachtet Naturkosmetik als Lebensmittel, vergleichbar mit pflanzlichen Ölen, die vielfach die Basis von Naturkosmetik sind.


Ich mag den typischen Geruch nach ätherischen Ölen nicht. Gibt es auch duftneutrale Naturkosmetikmarken? Wenn ja, welche?


Fast jede Naturkosmetikmarke bietet duftneutrale Pflegeprodukte an. Grundsätzlich duftfrei sind die Produkte von Santa Verde. Auch das griechische Luxuslabel Korres produziert ohne ätherische Öle.


Was sind die Naturkosmetikmarken, die derzeit am meisten boomen und warum?


Momentan am meisten gefragt sind die Marken Origins, Caudalie, und Gretel, Dr. Jackson's, Amala, Grown Alchemist, L:A Bruket  und Susanne Kaufmann. Origins verbindet wie kaum eine andere Marke den hohen ökologischen Anspruch mit einem trendigen Lifestylegefühl, mit ästhetischem Design, hervorragenden Texturen und einer Markenphilosophie, die einfach Freude bereitet, weit über den Pflegegenuss hinaus. Caudalie konzentriert die wundersamen Anti-Aging-Kräfte der Weintraube, von der Wurzel über die Blüte bis zur Frucht, besonders überzeugend, angenehm und wirkungsvoll. Susanne Kaufmann erobert von Vorarlberg aus die Welt, mit Produkten, die ausschließlich mit Pflanzen aus dem Bregenzer Wald hergestellt wurden. Alpin-Pflanzen haben eine besondere Potenz. Modernste Herstellungsverfahren und das ästhetische Design zeichnen diese hochwertigen Produkte aus.


Hat sich die Zielgruppe gewandelt?


Ökologisch bewusste KonsumentInnen findet man in jeder Zielgruppe und in allen Lifestyle-Bereichen. Zu unseren KundInnen zählen sehr gut situierte Männer und Frauen ebenso wie SchauspielerInnen und Menschen wie Sie und ich. Man kann sagen, „pflanzlich“, „biologisch“ und „natürlich“ sind die Signatur der neuen, boomenden Gesund-Gesellschaft, für die Natur in allen Lebensbereichen immer mehr zur Geisteshaltung wird. Nicht zuletzt tragen dazu auch Themen wie Klimaschutz und Ressourcen-Bewusstsein bei. Mit dem Klimawandel geht auch ein Wertewandel einher: Einkaufen mit gutem Eco-Gewissen! Wir merken das nicht nur bei der Naturkosmetik, sondern auch am wachsenden Interesse an den Produkten aus unserem Reformhaus.

 

Was sagen Sie zu Palmöl in der Kosmetik?


Grundsätzlich ist Palmöl ein wertvolles, natürliches Öl. Es wird aus dem Fruchtfleisch oder den Kernen der Ölpalme gewonnen.

Wegen seines sehr hohen Gehalts an natürlichem Vitamin E und seiner hervorragenden Hautverträglichkeit wird Palmöl seit Jahren in Kosmetikprodukten erfolgreich eingesetzt. So unterstützt Palmöl nicht nur die natürlichen Hautfunktionen, sondern beugt durch seine antioxidative Wirkung vorzeitiger Hautalterung vor.

Wie bei jedem Inhaltsstoff sind nicht allein die Wirkung und die Verträglichkeit, sondern auch die Herkunft bzw. die Gewinnung ein wichtige Aspekte, unter dem unsere Lieferanten sorgsam prüfen und auswählen.

Da wir uns im Klaren sind, welche Probleme zum Teil mit dem Plantagenanbau in Indonesien oder Malaysia verbunden sind, achten wir bewusst auf die verwendeten Inhaltsstoffe der Kosmetikproduzenten. Einige unserer Naturkosmetikfirmen verwenden Glyceryl-, Sucrose- oder Ascorbyl-Palmiate vom Palmöl als natürliche Emulgatoren, Konsistenzgeber und Stabilisatoren.

Dieses Palmöl wird von Mitgliedern des RSPO (Roundtable on Sustainable PalmOil) bezogen. Die RSPO-Mitglieder entwickeln und implementieren gemeinsam gesetzliche, technische, ökologische und soziale Kriterien für die nachhaltige Produktion und Verwendung von Palmöl.

Diese Leitlinien sichern eine Kokospalmenzucht bzw. Bewirtschaftung von Plantagen, die mit dem Schutz des Regenwaldes und seiner Artenvielfalt vereinbar ist. Diese Marken sind dennoch bemüht, Palmöl gänzlich aus unseren Rezepturen zu entfernen und Rohstoffe einzusetzen, in denen Palmöl durch andere Pflanzenöle ersetzt wird.


Statements:


Der WWF schreibt "... Palmöl hat zahlreiche positive Eigenschaften und wird in vielen Ländern als Nahrungsmittel und Lebensgrundlage benötigt. Der WWF sieht in dem Einsatz von Palmöl auch eine Chance zur Armutsbekämpfung, da viele Länder auf die Produktion angewiesen sind. Die Herstellung muss jedoch ökologisch, ökonomisch und sozial verträglich erfolgen ..."

Dr. Hauschka
Wir greifen bevorzugt auf emulgierende Stoffe zurück, die nicht aus Palmöl stammen (Lecithin, Wollwachs, Kokosderivate). Außerdem befinden wir uns in engem Kontakt mit unseren Lieferanten und arbeiten weiter daran, die derzeit noch aus Palmöl gewonnenen Emulgatoren durch solche aus anderen Rohstoffen zu ersetzen.

So ist es dem Einkauf der Dr. Hauschka Kosmetik bereits vor einigen Jahren gelungen, einen Glycerinhersteller dazu zu bewegen, Glycerin aus Bio-Kokosöl statt aus konventionellem Palmöl herzustellen und an die WALA zu liefern. Wir müssen jedoch für den so gewonnenen palmölfreien Bio-Rohstoff ca. das Zehnfache des Weltmarktpreises für konventionelle Ware zahlen. Da aber der Gedanke der Umweltschonung und Förderung des biologischen Anbaus tief in unserer Firmenphilosophie verankert ist, halten wir dies für eine sinnvolle Investition. Auf diese Weise unterstützen wir kleinbäuerliche Betriebe, die Bio-Kokosnüsse anbauen, und geben ihnen damit eine langfristige Perspektive als zuverlässiger Abnehmer ihres nachhaltig-ökologisch erzeugten Produkts.


Tipp:

 Amala, Burts Bees, Guam usw. verwenden kein Palmöl in ihren Produkten!